Der Mensch und das Gebäude

Mikroklima Raum

Alle physikalischen, chemischen und biologischen Einflüsse und unser eigenes Verhalten wirken auf das Mikroklima – Raum!

Mit der Entwicklung und dem Einsatz von Kaminöfen, Küchenherden aus Metall und Kachelöfen für die „Allgemeinheit“ um 1850 stieg der Energiebedarf für Gebäude an. Dieser wurde mit festen Brennstoffen erzeugt.Technischen Entwicklungen Öl- und Gasbrenner, Fernwärme sowie der Einsatz von Warmwasserzentralheizungen um1960 in Miethäusern ließen den Energiebedarf weiter anwachsen. Die Raumtemperaturen, bei denen wir uns Wohlfühlen, stiegen an.Die Gebäude von heute haben nicht nur eine Schutzfunktion vor Kälte, Regen, Wind und Sonne sondern sie sind auch der soziale Brennpunkt in unserem Leben.
Nach entsprechenden Untersuchungen halten wir uns täglich zwischen 80 – 90 % unserer Zeit in (Innen) Räumen inklusive unserer Transportmittel auf.Das zeigt die Bedeutung und den Einfluss im Wechselspiel auf unser Leben:   Mensch – Baumaterial – Einrichtung – Raumluft – Immissionen von außen

  • Wohnkomfort und Lebensqualität – Wohnhygiene – Baubiologie
  • Zivilisationskrankheiten – Erkältungen durch überhitzte und trockene Räume – Allergien durch Hausstaub und Schimmelpilze – Legionellose durch Warmwasserspeicherung
  • Raumklima – Feuchte – Temperatur – Luftzug – Behaglichkeit – Wohlbefinden
  • Lüftung – Luftwechsel – Luftzusammensetzung – Luftqualität – Pettenkofer-Zahl
  • Schimmelbildung – Oberflächentemperaturen – Taupunktbestimmung – Wärmebrücken
  • Helligkeit – Farben – Gerüche – Geräusche
  • Umwelt und Klimaschutz bedeutet:    “Nicht Reden – Handeln !”